*
top
blockHeaderEditIcon
Breadcrumbs-Navigation
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
Willkommen Willkommen
Informationen A-Z Informationen A-Z
Apotheken Online Apotheken Online
Arbeitssuche & Bewerbung Arbeitssuche & Bewerbung
Auto-Tipps Auto-Tipps
Computer & Elektronik Computer & Elektronik
Esoterik Esoterik
Finanzen & Versicherungen Finanzen & Versicherungen
Fotografie & Video Fotografie & Video
Fußball & Handball Fußball & Handball
Geld verdienen im Internet Geld verdienen im Internet
Geld mit E-Books Geld mit E-Books
Online-Handel Online-Handel
Geldanlage Geldanlage
Immobilien Immobilien
Reisen Reisen
Reisetipps Reisetipps
Sonstiges / Dies & Das Sonstiges / Dies & Das
Technik Technik
Webmaster werden Webmaster werden
Wellness & Gesundheit Wellness & Gesundheit
Wetter Wetter
Wohnmobile Wohnmobile
Ratgeber & E-Books Ratgeber & E-Books
Erfolg-Reich werden Erfolg-Reich werden
Geld verdienen im Internet Geld verdienen im Internet
Dankeseite Dankeseite
Google Places Google Places
Microsoft E-Books Microsoft E-Books
Mobbing Mobbing
Pflegeversicherung Pflegeversicherung
Shopping-Tipps Shopping-Tipps
Auktionen Auktionen
Bücher, Musik & Videos Bücher, Musik & Videos
Elektronik, Handy & PC Elektronik, Handy & PC
Online-Games Online-Games
Telekommunikation Telekommunikation
Shop Shop
News News
Suche Suche
Kontakt Kontakt
Sitemap Sitemap
blockHeaderEditIcon

Apotheken & Medikamente Online

Mit der Onlineapotheke auf der sicheren Seite

Sicherlich gibt es in jeder Stadt zahlreiche Apotheken, und doch kommen immer mehr Menschen auf die Idee, Ihre Medikamente online zu kaufen.

Warum auch nicht? Schließlich sind alle Arzneimittel, ob verschreibungspflichtig oder nicht auch über das Internet erhältlich, und dafür muss man nicht einmal aus dem Haus gehen!

Doch nicht nur die Bequemlichkeit treibt die Menschen dazu, in einer Onlineapotheke einzukaufen, auch die immense Auswahl an sofort verfügbaren Medikamenten und die günstigen Preise spielen bei dieser Entscheidung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ebenso warten dort oftmals unzählige Informationen auf interessierte Leser, sodass man sich in einer Onlineapotheke gleich auch noch umfassend über alle relevanten Themen belesen kann.

Und genau das erwartet Sie auf dieser Seite - Informationen in Hülle und Fülle!

Inhaltsverzeichnis

Ob man nun über Apotheken im Allgemeinen etwas erfahren möchte, oder sich über die interessante Welt der Medikamente informieren möchte, auf dieser Seite gibt es für jede Wissbegierde das richtige Thema.

Auch alternative Heilmethoden werden hier nicht vernachlässigt, sodass auch Freunde der Naturmedizin hier wertvolle Beiträge finden werden. Gleiches gilt für alle, die Wert auf eine gute Ernährung legen oder sich ihrem Haustier sehr stark verbunden fühlen.

Ein Klick auf die Abteilung Ernährung lohnt sich genauso wie ein Blick in die Kategorien Tierarznei oder Pflanzenschutzmittel. Stöbern Sie doch einfach ein wenig durch die Reihen und sehen Sie selbst, welche Artikel für Sie interessant sind!

Die Geschichte der Apotheken

Während für den modernen Menschen der Erhalt von Arzneimitteln und Medizinprodukten durch die Verbreitung von Apotheken selbstverständlich ist, gilt dies längst nicht für die Vergangenheit. In den Anfängen der Geschichte waren es vor allem die Priester und Schamanen der Naturvölker, die sich durch ihr Wissen um die Heilkräfte der Natur um das Wohl und die Gesundheit der Menschen bemühten. Erste Mediziner, wie beispielsweise Hippokrates von Kos (460 bis 377 v. Chr.) oder der Arzt Galenus (129 bis 200 n. Chr.), sorgten für die Verbreitung der Gesundheitslehre und ließen die moderne Medizin entstehen.

Die klassische Apotheke hingegen entstand erst um das 12. Jahrhundert nach Christus. Ihr Ursprung liegt in Italien. Gefordert und gefördert von den Hohenstaufern setzte sich ihre Verbreitung von hier ausgehend in ganz Europa über die Trennung der Berufe Arzt und Apotheker langsam durch.

Die ersten Apotheken

Zunächst fanden sich Apotheken nur spärlich, zumeist nur an wirtschaftlich interessanten Knotenpunkten, die zur entstehen von Städten führten. Man entwickelte städtische Apothekerordnungen und Apothekertaxen, deren Vorschriftsbücher zunächst grundlegend in Latein verfasst waren. Durch die zumeist hohen Kosten von Arzneimitteln aus der Apotheke erhielten zunächst auch Kräuterkundige und Hebammen viel Zulauf von den einfacheren Bevölkerungsschichten.

Die Apotheker galten als "zu teuer" (ein Denken, der sich bis heute in den Köpfen vieler gehalten hat) und bedienten eher die gehobene Klientel. Die hohen Kosten entstanden einerseits aus den seltenen Substanzen, die der Apotheker für seine Arzneimittel benötigte, andererseits aus dem Alleinstellungsmerkmal der Arzneimittelherstellung, die seit der Trennung der Berufe Arzt und Apotheker, dem Apotheker alleine vorbehalten war.

Apotheker und Arzneimittelherstellung

Da jedoch einige Apotheker durch ihren Kontakt mit den Oberschichten wiederum Gönner fanden, konnten diese die Erforschung der Arzneimittel vorantreiben. Zahlreiche Apotheker wurden zu bekannten Entdeckern und Forschern - nicht nur im medizinischen Bereich. Die Erfindung von Porzellan sowie die Entdeckung zahlreicher Elemente ging auf Apotheker zurück. Zahlreiche moderne Arzneimittelhersteller haben ihren Ursprung in einer kleinen Apotheke.

Der Beruf des Apothekers galt einschließlich der Apotheke selbst als Apothekenprivileg vererb- und veräußerlich. Erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Betriebsrecht eingeführt, wodurch jeder mit einer entsprechenden Ausbildung als Apotheker tätig werden und sich niederlassen kann, wenn er für den Betrieb zulässige Räumlichkeiten vorweist.

Nach oben

Apotheken heute

Die moderne Apotheke ist beauftragt, die flächendeckende Bereitstellung der Versorgung mit Arzneimitteln und Verbandstoffen bereitzustellen. Entsprechend ist ein breites Netz an Apotheken entstanden, welche nicht nur während der normalen Verkaufszeiten des Handels ihrer Tätigkeit nachkommt, sondern über das Netzwerk der Apotheken auch einen Nacht- und Notdienst bereithält. Hierdurch ist zu jeder Tages- und Nachtzeit eine nötige Versorgung der Bevölkerung gewährleistet.

Das typische Apothekensortiment bietet neben dem Angebot an Arzneimitteln und Verbandstoffen auch ein umfangreiches Randsortiment, welches sich beispielsweise aus Diät- und Babynahrung, Kosmetik und Pflegemittel, Teedrogen und Chemikalien zusammensetzt. Auch Produkte für Tiere (Tierarzneimittel, Tierpflegemittel) zählen zum Warensortiment der Apotheke, ebenso spezielle Pflanzenschutzmittel.

Pharmazeutische Arbeit in der Apotheke

Für die Beratung und Abgabe der Medikamente ist in der Apotheke das sogenannte pharmazeutische Personal zuständig, zu dem neben approbierten Apothekern auch die Pharmazeutisch-technische Angestellte (kurz PTA) sowie der Pharmazieingenier oder Apothekenassistenten, Vertreter der alten Apothekenberufe in der ehemaligen DDR, welcher mit dem des Apothekers bzw. der PTA vergleichbar ist.

Nur noch selten zu finden, ist auch der Apothekerassistent zum pharmazeutischen Personal zu zählen, der zwar die Ausbildung eines Apothekers besitzt, jedoch das pharmazeutische Staatsexamen nicht vollzogen hat.

Während den Abgabezeiten von Produkten aus der Apotheke muss ein ausgebildeter Apotheker in der Apotheke anwesend sein und die Verantwortung für die Abgabe von Arzneimitteln tragen. Somit sollen alle Kunden einer Apotheke als pharmazeutischem Fachgeschäft vor gesundheitlichen Schäden durch Fehlberatungen geschützt werden. Ist der Apotheker aus spezifischen Gründen verhindert, selbst in der Apotheke anwesend zu sein, so muss er für einen gleichwertigen Ersatz sorgen. In dringenden Fällen darf auch ein Apothekerassistent vorübergehend den Apothekenleiter vertreten.

Nicht-pharmazeutisches Personal

Zur Unterstützung des pharmazeutischen Personals finden sich darüber hinaus die Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA), die Apothekenhelferin (Vorläuferausbildung der PKA) sowie der Apothekenfacharbeiter (Ausbildungsberuf der Apothekenhelferin in der ehemaligen DDR).

Das nicht-pharmazeutische Personal kümmern sich um alle kaufmännischen Belange in der Apotheke (Warenwirtschaft, Buchhaltung, Preiskalkulation bei der Arzneimittelherstellung). Darüber hinaus kümmert sich das nicht-pharmazeutische Personal, heute vor allem die PKA, auch um pharmazeutische Hilfsarbeiten in der Arzneimittelherstellung, die Betreuung und Beratung im Bereich der apothekenüblichen Waren sowie die Werbung in der Apotheke. Die Werbung und das Marketing einer Apotheke unterliegt aufgrund dem Heilmittelwerbegesetzes besonderen Anforderungen.

Nach oben

Onlineapotheken

Der Betrieb einer Onlineapotheke weicht grundlegend nicht von den Vorgaben einer normalen Apotheke ab. Erst wenn alle Voraussetzungen für den Betrieb einer normalen Apotheke geschaffen sind, darf eine gesonderte Erlaubnis zum Betrieb einer Onlineapotheke beantragt werden.

Onlineapotheken stehen somit ortsgebundenen Apotheken in keiner Form nach. Auch hier findet der Kunde fachkundiges Personal, dem er Fragen stellen kann, wenn er sich bezüglich eines Arzneimittels unsicher ist. Lediglich die Form der Beratung kann hier von der einer normalen Apotheke abweichen: Die Beratung kann mittels Emails oder auf dem telefonischen Weg erfolgen. Auf apothekenübliche Serviceleistungen wie Blutdruckmessung und Blutzuckermessungen muss der Kunde jedoch verzichten.

Einkauf in der Onlineapotheke

Onlineapotheken, auch Versandapotheken genannt, bieten ihre Waren auf einer Webseite in Form eines Onlineshops an. Der Kunde kann hierbei aus den verschiedenen Rubriken des Warenangebotes die gewünschten Artikel wählen und durch Anklicken weiterführende Informationen zum jeweiligen Produkt aufrufen. Hat er das richtige Medikament gefunden, kann er mittels Buttonklick den Artikel in den Warenkorb legen und nach vollendetem Einkauf zur virtuellen Kasse gehen.

An der Onlinekasse findet der Kunde eine Auflistung all seiner gewählten Produkte mit Preisen, ergänzt um die Darstellung der Versandkosten. Anschließend kann er seine Versanddaten eintragen. Unter den angegebenen Zahlungsmöglichkeiten ist eine Zahlungsart zu wählen, über welche der Kunde die Kosten für seine Bestellung begleicht. Nachfolgend muss der Kunde die Bestellung bestätigen, wodurch die Apotheke die Bestellung erhält und entsprechend der Zahlungs- und Versandoptionen bearbeitet.

Rezept in der Onlineapotheke einlösen

Verschreibungspflichtige Medikamente können nur abgegeben werden, wenn ein durch einen Arzt ausgestelltes Rezept im Original vorliegt. Dies gilt bei der Onlineapotheke ebenso wie für jede andere Apotheke. Hintergrund für diesen Umstand ist die Sicherheit des Patienten. Jede Medikamentenabgabe auf Rezept muss von einem approbierten Apotheker kontrolliert werden, bevor das Medikament an den Kunden abgegeben werden darf.

Für den Kauf von Medikamenten auf Rezept müssen entsprechende Rezepte erst über den Postweg an die Onlineapotheke versand werden. Ein Fax oder eine Email mit dem eingescannten Rezept reicht hierbei nicht aus, da die Abgabe auf dem Originalrezept quittiert und von der Apotheke mit der Krankenkasse abgerechnet werden muss (Kassenrezept).

Auch ein Privatrezept muss der Onlineapotheke im Original vorgelegt werden, damit diese die Abgabe der Medikamente sowie die Zahlung quittieren kann. Das Original wird anschließend zumeist mit einer Kopie und den Medikamenten zurückgesandt, damit der Privatpatient die Kosten bei seiner Krankenkasse geltend machen kann.

Nach oben

Apothekensortiment

Das Sortiment einer Apotheke umfasst heute viel mehr als nur die Bereitstellung von Medikamenten. Man unterscheidet das Warenangebot der Onlineapotheke ebenso wie das der stationären Apotheke in verschreibungspflichtige Medikamente, apothekenpflichtige Waren und apothekenübliche Waren. Eine gegebenenfalls festgelegte Abgabeverpflichtung muss entsprechend auf der Umverpackung eines Arzneimittels ersichtlich sein (Kennzeichnung: apothekenpflichtig oder verschreibungspflichtig).

Die unterschiedlichen Einteilungen dienen dabei vorrangig dem Schutz des Kunden bzw. Patienten, da viele Medikamente bei fehlerhafter Einnahme oder Dosierung schwerwiegende Komplikationen mit sich bringen können. Auch dem Medikamentenmissbrauch soll mit der Einteilung von Medikamenten in die Verschreibungspflicht vorgebeugt werden.

Verschreibungs- und Apothekenpflicht

Medikamente, die aufgrund ihrer Zusammensetzung und Wirkungsweise für den Laien beispielsweise über eine unsachgemäße Selbstmedikation eine Gefahr darstellen können, sind in der Regel verschreibungspflichtig. Verschreibungspflicht bedeutet, dass ein zugelassener Arzt das Arzneimittel über ein entsprechendes Rezept (Kassen- oder Privatrezept) verschreiben muss. Entsprechend spricht man von dieser Medikamentengruppe auch von einer Rezeptpflicht.

Als apothekenpflichtig werden all jene Medikamente bezeichnet, die aufgrund eines besonderen Beratungsbedarfes in Handhabung und Dosierung nur in der Apotheke verkauft werden dürfen. In der Apotheke selbst benötigt der Kunde jedoch Rezept, sondern kann das Medikament normal kaufen und sich bei Bedarf beraten lassen.

Freiverkäufliche Arzneimittel und apothekenübliche Waren

Bisweilen werden Arzneimittel nicht mehr nur in der Apotheke, sondern auch in Drogeriemärkten und ähnlichen Verkaufsorten angeboten. Bei diesen Artikeln handelt es sich um die sogenannten freiverkäuflichen Arzneimittel, was bedeutet, dass diese Artikel nicht zwangsläufig eine umfassende Beratung durch das Fachpersonal benötigen. Die meisten freiverkäuflichen Arzneimittel sind Produkte aus dem Bereich der Naturheilkunde und der Nahrungsergänzung.

Sinnvoll ist es jedoch durchaus, auch diese Produkte in der Apotheke zu kaufen, um gegebenenfalls den Rat des pharmazeutischen Personals in Anspruch nehmen zu können. Anderen Verkäufern der freiverkäuflichen Arzneimittel ist die Beratung zu Gesundheitsfragen zu dieser Warengruppe von Gesetzeswegen untersagt.

Die Gruppe der apothekenüblichen Waren wird häufig auch als Randsortiment bezeichnet und umfasst alle Produkte, die in enger Verbindung mit dem Angebot der Apotheke stehen, im Verkauf jedoch nicht an die Apotheke gebunden sind. Hierzu zählen unter anderem pflegende und dekorative Kosmetik, Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel, Babybedarf und -nahrung, Süßwaren, Drogerieartikel und Literatur rund um das Thema Gesundheit.

Nach oben

Arzneimittel

Als Arzneimittel gelten alle Stoffe und Zubereitungen, welche zum Erhalt, zur Förderung sowie zur Wiederherstellung der Gesundheit von Mensch und Tier eingesetzt werden. Im Alltagsgebrauch werden Arzneimittel auch Medikamente genannt. Vorrangig meint man mit diesen Begriffen die in der Apotheke als Fertigarzneimittel bezeichneten Produkte, die in unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich sind.

Arzneimittelverpackung und -informationen

Fertigarzneimittel sind fertig für den Gebrauch am Patienten. Sie enthalten neben dem eigentlichen Medikament eine Verpackung, auf der alle wichtigen Angaben zum Medikament enthalten sind. Hierzu zählen neben dem Namen und dem Hersteller des Fertigarzneimittels auch die Darreichungsform, Menge sowie gegebenenfalls wichtige Warnhinweise. Auch der Hauptwirkstoff eines Medikamentes muss auf der Außenverpackung angegeben sein.

Die Verschreibungs- oder Apothekenpflicht eines Präparates ist ebenso angegeben wie die Chargennummer (Herstellungsnummer), ein Verfallsdatum und die Pharmazentralnummer (kurz: PZN). Die Pharmazentralnummer wird bei der Arzneimittelprüfstelle vergeben und soll ermöglichen, dass das Produkt jederzeit eindeutig identifiziert werden kann. Ebenfalls bei jedem Medikament beiliegend ist der Beipackzettel.

Beipackzettel

Der Beipackzettel in einer Medikamentenverpackung gibt Aufschluss über alle Aspekte eines Medikamentes: Beginnend bei den auch auf der Umverpackung befindlichen Informationen finden sich hier Hinweise auf die Zusammensetzung eines Medikamentes sowie gegebenenfalls weitere im Handel befindlichen Mengen- und Darreichungsformen des Präparates. Da Kinder und Erwachsene unterschiedliche Dosen eines Medikamentes vertragen und bedürfen, sind auch hierfür unterschiedliche Dosierungen aufgeführt.

Erklärt werden darüber hinaus die Anwendungsgebiete des Medikamentes, Wirkungsweisen, Einnahmeformen in Dosierung und Menge (z. B. morgens oder abends, vor oder nach dem Essen), Nebenwirkungen und Wechselwirkungen. Nebenwirkungen sind unerwünschte Wirkungen eines Arzneimittels, die nach der Einnahme auftreten können (nicht müssen). Des weiteren sind mögliche Unverträglichkeiten auf dem Beipackzettel aufgeführt, die sich auf die Inhaltsstoffe eines Medikamentes beziehen.

Als Wechselwirkungen bezeichnet man hingegen die Veränderungen der Wirkungsweise eines Medikaments durch andere Einflüsse, beispielsweise andere eingenommene Medikamente oder Lebensmittel, welche die Wirkung beeinflussen (z. B. kann Milch die Wirkung von Antibiotika aufheben). Entsprechend sollte vor jeder Medikamenteneinnahme nach Vorgabe des Arztes auch der Beipackzettel in Augenschein genommen werden.

Nach oben

Besondere Arzneimittel

Die meisten Medikamente in der Apotheke sind Fertigarzneimittel im klassischen Sinn. Neben den normalen Medikamenten gibt es im Sortiment der Apotheke jedoch weitere Arzneimittel, die durch Besonderheiten in der Herstellung oder Abgabe auffallen.

Hierzu zählen beispielsweise die Generika als "Kopiepräparate", Betäubungsmittel, die besonderen Abgabepflichten unterliegen sowie Medikamente, denen eine besondere Lagerhaltung zugrunde liegt, wie es beispielsweise bei Impfstoffen der Fall ist.

Generika

Als Generika bezeichnet man Fertigarzneimittel, die einem bewährten Präparat nachempfunden sind. Jedes neue Arzneimittel muss vor dem Verkauf in der Apotheke eine lange Forschungs- und Testphase durchlaufen. Die Entwicklungszeit liegt je nach Art des Präparates bei ca. 10 Jahren. Um die Kosten für die Entwicklung wieder zu erwirtschaften, bekommt das forschende Pharmaunternehmen nach der Freigabe eine festgelegte Zeit für den alleinigen Verkauf von der Arzneimittelprüfstelle ermöglicht. Hierfür wird ein Arzneimittelpatent ausgestellt. Nach dieser Zeit dürfen andere Firmen das Präparat kopieren und als Generika auf den Markt bringen.

Da Firmen mit einer Spezialisierung auf Generika keine Forschungskosten bezahlen müssen, können diese das Medikament deutlich kostengünstiger anbieten als die Hersteller des Originalpräparates. Entsprechend kann der Patient durch den Kauf von Generika die Kosten für die Arzneimittelversorgung deutlich günstiger gestalten. Zu den bekanntesten Herstellern von Generika gehören unter anderem die Firmen Ratiopharm, Sandoz, Hexal, Stada oder die Merk KGaA.

Betäubungsmittel

Zu den Betäubungsmitteln gehören eine Vielzahl von Medikamenten, die aufgrund ihrer betäubenden Wirkung besonderen gesetzlichen Bestimmungen unterliegen. Betäubungsmittel (kurz: BTM) werden nur von zugelassenen Ärzten auf speziell hierfür vorgesehenen Betäubungsmittelrezepten verschrieben werden.

Der Weg eines jeden Betäubungsmittels wird dokumentiert - von der Herstellung über die Bestellung der Apotheke bis hin zur Abgabe an den Patienten. Dabei muss die Apotheke nicht nur dokumentieren, welches BTM an welchen Patienten verordnet wurde, sondern auch von welchem Arzt. Der genaue Weg des Betäubungsmittels bis zur Verabreichung an den Patienten ist im Betäubungsmittelgesetz verankert.

Betäubungsmittel sind in der Apotheke abgeschlossen und von normalen Fertigarzneimitteln getrennt aufbewahrt. Somit wird der unrechtmäßige Zugang zu Betäubungsmitteln ohne die offizielle Dokumentation unterbunden. Zu den Betäubungsmitteln gehören unter anderem Opium, Morphium, Kokain sowie diverse Arzneimittel mit Wirkstoffen zur Behandlung von Suchterkrankungen wie beispielsweise Methadon oder Ritalin als Medikament für hyperaktive Kinder.

Kühllager für Arzneimittel

Manche Arzneimittel sind nur sehr begrenzt haltbar oder können aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit nur kühl gelagert in ihrer Wirkungsweise erhalten bleiben. Typische Arzneimittel dieser Art sind Impfstoffe, die während allen Transportwegen einer Kühlkette unterliegen. Sobald diese Kühlkette unterbrochen wird, ist die Wirksamkeit des Präparates nicht mehr gegeben. Ab der Ankunft in der Apotheke obliegt die Verantwortung hierfür dem leitenden Apotheker.

Zumeist werden Impfstoffe und andere kühl zu lagernde Arzneimittel von der Apotheke direkt an den behandelnden Arzt versandt. Hierdurch soll eine Unterbrechung der Kühlkette durch den Patienten (aus Unwissenheit oder fehlendem Verpackungsmaterial) im Vorfeld vermieden werden.

Nach oben

Naturheilmittel

Einen besonderen Stellenwert nehmen in der Apotheke die Naturheilmittel ein. Durch die Aufmerksamkeit des Patienten gegenüber der Natur und der Überlieferung alten Wissens hat das Berufsbild des Heilpraktikers einen neuen Stellenwert bekommen. Auch viele Schulmediziner nutzen das Wissen um die alten Heilkünste und bevorzugen, wenn dies medizinisch möglich ist, die Naturheilkunde.

Unter den Arzneimitteln der Naturheilkunde gibt es Fertigarzneimittel ebenso wie Zubereitungen, die erst in der Apotheke hergestellt werden. Neben den Präparaten mit pflanzlichen Inhaltsstoffen (z. B. Baldrianpräparate für die Beruhigung oder als Einschlafhilfe) finden sich im Apothekensortiment auch homöopathische Arzneimittel, Schüssler Salze sowie die sogenannten Teedrogen.

Homöopathie und Schüssler Salze

Die Homöopathie geht auf den Arzt Samuel Hahnemann zurück, der in zahlreichen Studien (auch Selbststudien) herausfand, dass Stoffe, die eine Krankheit oder ein Krankheitssymptom auslösen in geringer Dosierung selbige zu heilen oder lindern vermögen. Homöopathische Arzneimittel sind entsprechend als Verdünnungen hergestellt, die in der Naturheilkunde als Potenzen bezeichnet werden. Der Begriff Homöopathie wird aus dem Griechischen hergeleitet und mit "ähnliches Leiden" übersetzt.

Auch die Biochemie nach Schüssler (Wilhelm Heinrich Schüssler, Homöopathischer Arzt, 1821-1898) basiert auf den Grundprinzipien der Homöopathie. Schüssler vertrat jedoch die Meinung, dass bei einem erkrankten Menschen ein Ungleichgewicht der Mineralsalze vorherrsche, welches ins Gleichgewicht gebracht die Genesung zur Folge habe. Insgesamt arbeitet die Biochemie nach Schüssler mit 12 (bisweilen auch nur 11) Funktionssalzen sowie in jüngerer Zeit mit 15 sogenannten "Ergänzungsmitteln".

Teedrogen - Kräuter, Wurzeln, Blütenstände

Als Teedrogen werden in der Apotheke alle Pflanzenteile bezeichnet, die über einen Aufguss oder eine vergleichbare Nutzungsweise zu Tee, Tinkturen und Essenzen verarbeitet werden. Anders als bei pflanzlichen Arzneimitteln liegen bei den Teedrogen die verwendeten Pflanzenteile in natürlicher, unbehandelter und getrockneter Form vor.

Die Teedrogen bilden genau genommen die Basis der historischen Arbeit des Apothekers, werden jedoch vielfach bis in die heutige Zeit hinein verwendet. Typische Anwendungsform der Teedrogen ist, wie der Name bereits sagt, die Zubereitung als Tee mit heißem Wasser, der vom Patienten zur Behandlung getrunken wird. Je nach Teedroge kann jedoch auch ein Aufguss mit kaltem Wasser (Mazerat) oder die Zubereitung in Alkohol (Essenzen) sinnvoll sein, um die heilwirksamen Stoffe aus den Pflanzenteilen zu lösen.

Nach oben

Krankenpflegeartikel und Verbandstoffe

Neben Arzneimitteln und Mitteln für die Naturheilkunde bietet die Apotheke auch ein reichhaltiges Sortiment an Krankenpflegeartikeln und Verbandsstoffen. Hierunter werden alle Artikel gezählt, die für die Pflege kranker Menschen oder zur Versorgung von Wunden benötigt werden.

Zu den Verbandsstoffen zählen alle Utensilien zum Verbinden, Bedecken und Schützen von Wunden und Verletzungen, beispielsweise Verbandmull, Kompressen, Saug- und Polstermaterialien sowie Pflaster verschiedenster Art mit den gegebenenfalls nötigen Fixiermitteln. Auch chirurgisches Nahtmaterial und Materialien für Steifverbände (Gips und Kunststoffverbände) zählen zu den Verbandsstoffen, die in jeder Apotheke in vielfältigen Variationen vorrätig sind.

Krankenpflege und Hilfsmittelbedarf

Kranke Menschen, die längere Zeit unter Verletzungen oder Krankheiten leiden, bedürfen besonderer Pflege. Die Krankenpflegeartikel unterstützen das Pflegepersonal bei allen Arbeiten rund um die Krankenversorgung und möglicherweise auftretenden Problemen. So kann ein Langzeiterkrankter mit dauerhafter Bettruhe neben seiner eigentlichen Erkrankung weitere Krankheitssymptome und Beschwerden entwickeln. Hierzu gehört beispielsweise die Entwicklung von schmerzhaften Druckstellen an den Liegeflächen des Körpers, die mit der sogenannten Dekubitusvorsorge verhindert werden sollen.

Zu den Krankenpflegeartikeln zählen alle Arten von Thermometern, Pflegeartikel gegen Druckbeschwerden, Hilfsmitteln zum Auffangen von Ausscheidungen (Urinflaschen, Nierenschalen und ähnliches) und Artikel zur Stomaversorgung. Darüber hinaus werden Katheter und Spülungsgeräte für den Körper, Inhalationsgeräte, Spritzen und Kanülen, Infusionsgeräte und Artikel für die Insulinversorgung zu den Krankenpflegeartikeln gezählt. Besondere Aspekte der Krankenpflegeartikel sind darüber hinaus alle Hilfsmittel für die Frauenheilkunde sowie Artikel für Kälte- und Wärmebehandlungen.

Verbandskästen

Wer am Straßenverkehr teilnimmt, muss ebenso einen Verbandskasten mit sich führen, wie ein solcher auch in jedem Betrieb vorhanden sein muss. Auch im Haushalt sollte ein gut ausgestatteter Verbandskasten nicht fehlen.

Da auch Verbandsmaterialien einer Mindesthaltbarkeit unterliegen können (z.B. sterile Kompressen oder Verbände für die Versorgung von Brandwunden) sollte jeder Verbandskasten regelmäßig auf Vollständigkeit und Funktion geprüft werden. Dies kann ebenfalls in der Apotheke vorgenommen werden.

In einem der Norm entsprechenden Verbandskasten befinden sich neben den normalen Verbandsmitteln (Mullbinden, Kompressen, Dreiecktücher, Heftpflaster etc.) einschließlich einer Verbandsschere auch verschiedene Hilfsmittel für die Erstversorgung am Unfallort (Erste Hilfe). Hierzu zählen Einmalhandschuhe, eine Foliendecke für die Erstversorgung von Schockopfern gegen Unterkühlung, bisweilen auch Beatmungsmasken und Pinzetten. Der Umfang des Verbandskastens variiert je nach Bedarf (Kfz, Betriebsgröße einer Firma) in Umfang und Inhalt. Im Zweifelsfall bieten Apotheken auch online den für die jeweiligen Zwecke passenden Verbandskasten zum Bestellen.

Nach oben

Körperpflege

Schöne Haut ist auch gesunde Haut. Hautprobleme können bei Bedarf mit Hilfe von Hautarzt und Apotheke deutlich besser behandelt werden als mit herkömmlichen Produkten zur Haut- und Körperpflege. Die Hauptfunktion der Haut liegt im Schutz des Körpers. Als größtes Sinnesorgan des Körpers sollte man ihr auch besondere Beachtung schenken.

Als Kosmetik im medizinischen sind alle Produkte zu bezeichnen, die zur Reinigung, Pflege und Beeinflussung der Haut in Optik und Wohlgefühl gedacht sind. Dies umfasst neben der Körperaußenhaut auch die Mundhöhle sowie die Behandlung jeglicher Art von Körpergeruch.

Körperpflege und Kosmetik aus der Apotheke unterstützen jeden Hauttyp entsprechend seiner Bedürfnisse mit Feuchtigkeits- und Fettausgleich sowie pflegenden Stoffen unter Vermeidung von allergieauslösenden Substanzen.

Pflege der Haut nach Hauttypen

Wie jeder Mensch ist auch der Anspruch einer jeden Haut von der anderen unterschiedlich. Die sogenannte normale Haut ist dabei eher selten zu finden. Normale Haut ist feinporig, neigt weder zu Pickeln noch Faltenbildung und ist durch eine gute Durchblutung leicht rosig gefärbt.

Bei trockener Haut muss der Hintergrund der Trockenheit geklärt werden: Feuchtigkeitsmangel und Fettbedarf können gleichermaßen vorliegen, die mittels der richtigen Behandlung von Pflegeprodukten gelindert werden können.

Fettige Haut entsteht zumeist durch eine übermäßige Talgproduktion, die nicht von der Haut alleine reguliert werden kann. Zumeist entsteht fettige Haut in der Pubertät, muss aber mit Beendigung dieser Lebensphase nicht von alleine abklingen, sondern kann auch in eine Mischhaut wechseln. Die Mischhaut vereint die Merkmale von trockener, normaler und fettiger Haut, die je nach Hautpartie variiert. Die Nase-Stirn-Partie, auch T-Zone genannt, zeigt dabei zumeist fettigere Bereiche als die umliegende Haut.

Empfindliche Haut zeichnet sich durch eine besondere Reizempfindlichkeit aus. Heizungsluft, Sonneneinstrahlungen und Kälteeinwirkungen werden nur schlecht vertragen, wodurch die Haut schnell ein Spannungsgefühl, Juckreiz und Rötungen aufweist. Empfindliche Haut zählt nicht zu den differenzierten Hauttypen, da sowohl trockene als auch fettige und Mischhaut empfindlich sein können, wobei trockene Haut am häufigsten betroffen ist.

Pflegetypen im Wandel der Lebenszeit

Babyhaut gilt als relativ trockene Haut. Die Talgdrüsen eines Kindes bis zum 10. Lebensjahr sind zwar bereits voll entwickelt, haben ihre Funktion jedoch noch nicht aufgenommen, wodurch die zarte Baby- und Kinderhaut besonderer Pflege bedarf. Pflegeprodukte aus der Apotheke sind vollständig auf die Bedürfnisse der jungen Haut abgestimmt, versorgen sie mit Feuchtigkeit, ohne zu fetten. Dabei unterstützen sie den natürlichen Hautschutzfilm, verzichten jedoch zumeist auf allergieauslösenden Substanzen für Parfümstoffe.

In der Pubertät beginnen die Talgdrüsen ihre Produktion, was häufig mit jugendlich-fettiger Problemhaut einhergeht. Typisch für diese Lebensphase sind fettige und unreine Hautzonen mit Pickeln, Mitessern und Pusteln.

Mit zunehmender Reife und Alter wird nicht nur der Mensch, sondern auch die Haut anspruchsvoller in ihren Bedürfnissen. Da aufgrund des Alters viele Hautfunktionen zurückgehen, benötigt die Haut jetzt besonders viel Pflege, um die mangelnden Funktionen auszugleichen: Verringerte Talgproduktion, niedrigeres Wasserbindungsvermögen mit nachlassender Elastizität und eine Verlangsamung von Stoffwechsel und Neubildung der Hautzellen sind nur einige der Probleme, die eine schöne, reife Haut beeinflussen können. Die Haut wird dünner, faltiger und benötigt neben Fett und Feuchtigkeit Nährstoffe, um der ebenfalls verringerten Hautdurchblutung entgegenzuwirken.

Nach oben

Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist nicht immer nur von einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch und Milchprodukten zu finden. Bisweilen können gesundheitliche Einschränkungen oder ein besonderer Bedarf an Nährstoffen bestehen, für welche die Apotheke der richtige Ansprechpartner ist.

Lebensmittelunverträglichkeiten können das Leben eines Menschen ebenso beeinflussen wie ein erhöhter Nährstoffbedarf aufgrund Erkrankungen oder veränderten Lebensumständen. Besondere Kenntnisse zur Ernährung bietet die Apotheke besonders in Bereichen der Babynahrung, Sportlernahrung sowie spezifischer Bedürfnisse, die über Nahrungsergänzungsmittel gestillt werden sollen.

Babynahrung und Mehrbedarf bei Schwangeren

In keiner Zeit im Leben wächst ein Kind verhältnismäßig so viel wie in den ersten drei Lebensjahren. Optimal ist hierbei natürlich die Versorgung des Kindes mit Muttermilch. Zahlreiche Gründe können jedoch dafür sprechen, das Kind mit geeigneter Babynahrung beizufüttern. In der Apotheke finden sich für alle Eventualitäten Babynahrungsmittel: Normale Babynahrung findet sich ebenso wie Babynahrung für kranke Kinder. Auch Babytee und Stilltees für die Mütter sind im Sortiment neben Windeln, Schnullern und vergleichbarem Babybedarf zu finden.

Darüber hinaus bietet die gut sortierte Apotheke Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere und stillende Mütter an, die bei einem Ausgleich des Mehrbedarfs im Körper während dieser besonderen Zeit unterstützen. Vitaminpräparate und Mineralstoffe sorgen für gesundes Wachstum und den Kräfteerhalt bei Mutter und Kind.

Sportlernahrung und Astronautennahrung

Sportlernahrung ist speziell darauf abgestimmt, den Mehrbedarf des Körpers bei extremer körperlicher Ertüchtigung auszugleichen. Zumeist werden hierbei Speisepläne für den Sportler aufgestellt, bei denen Eiweiße, Kohlenhydrate sowie Mineralien und Vitamine im Vordergrund stehen. Die Sporternährung, beispielsweise für den Profisport und Hochleistungssport, wird mit der Sportlernahrung aus der Apotheke um den jeweils erhöhten Bedarf an Nährstoffen ergänzt.

Als Astronautennahrung bezeichnet man vorrangig eine besondere Trinknahrung, die aus gesundheitlichen Gründen verordnet wird, wenn dem Körper in erhöhtem Maß Nährstoffe fehlen. Manche Trinknahrungen werden auch als Sondennahrung eingesetzt. Sie soll den Körper bei der Ernährung entlasten, gleichzeitig jedoch die Nährstoffaufnahme erhöhen.

Typische Gründe für den Bedarf an Astronautennahrung sind Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie des Schluckapparates, welche die normale Ernährung mittels Speisen und Getränken verhindern. Auch Mangel- und Unterernährung sind Indikationen, bei denen die Astronautennahrung zum Einsatz kommt. Die Apotheke sorgt dabei auch für Abwechslung, in dem verschiedene Geschmacksrichtungen der Trink- und Astronautennahrung im Sortiment bereitgehalten werden, aus welchen der Patient bei Bedarf wählen kann.

Nach oben

Tierarzneimittel

Neben Arzneimitteln für Menschen führen die meisten Apotheken auch ein der Nachfrage angepasstes Sortiment an Tierarzneimitteln für die Gesundheit von Haus- und Nutztieren.

Zu den wichtigsten Artikeln für die Pflege und Behandlung von Tieren gehören Reinigungsmittel, Ungeziefer- und Wurmmittel, Vitaminpräparate, Geriatrika als Arzneimittel zur Vorbeugung und Behandlung von Alterserscheinungen beim Tier sowie spezielle Futtermittel für die Aufzucht von Jungtieren und die Behandlung von Mangelerscheinungen. Immer häufiger gehören auch homöopathische Arzneimittel für die Behandlung von Tiererkrankungen zum Sortiment der Apotheke.

Zu den Reinigungsmitteln für Tiere gehören spezielle Shampoos, die alkalifreie Waschsubstanzen enthalten, jedoch parfümfrei sind, um die Haut sowie das Fell von Tieren, beispielsweise Hunden und Katzen, zu schonen.

Zu den Ungeziefermitteln gehören Halsbänder, Puder, Sprays und Shampoos, die mit speziellen Wirkstoffen versehen wurden. Die Wirkstoffe vernichten je nach Art Läuse, Flöhe und anderes Ungeziefer spezifisch oder gesamtwirksam. Die Anwendungshinweise der Packungsbeilage sind bei diesen Tierarzneimitteln besonders zu beachten, da die wirkenden Substanzen in der Regel für den Menschen gesundheitsschädlich sind.

Wurmmittel sind ebenso wie viele Geriatrika verschreibungspflichtige Tierarzneimittel, da diese der Tierart sowie dem Körpergewicht des Tieres entsprechend angepasst dosiert werden. Ein Rezept für diese Arzneimittel erhält der Tierhalter vom Tierarzt. Auch für die Arzneimittelgruppe der Futtermittel sollte sich der Tierhalter wenn nicht vom Tierarzt, so doch zumindest vom Apotheker ausführlich beraten lassen.

Nach oben

Pflanzenschutzmittel

Für die Abgabe von Pflanzenschutzmitteln sind die Mitarbeiter einer Apotheke speziell nach der Pflanzenschutz-Sachkundevorordnung geschult und können entsprechend in Bezug auf die richtigen Pflanzenschutzmittel beraten.

Der Pflanzenschutz dient der Bekämpfung von Schadinsekten und der Verhinderung von Schäden durch Pilze, Bakterien oder Viren. Man unterscheidet die Pflanzenschutzmittel, die in der Apotheke erhältlich sind in Herbizide, Insektizide, Rodentizide und Schneckenmittel.

Die meisten Herbizide sind selektive wirkende Pflanzenschutzmittel, welche die Wucherung von Unkraut zugunsten der gewünschten Nutzpflanze eindämmen sollen. Totalherbizide sollen alle Pflanzen aus einem angedachten Teilbereich des Garten- oder Hofgrundstückes beseitigen.

Insektizide, auch Akarizide genannt, sollen Schadinsekten an ihrer Ausbreitung hindern und somit die dort wachsenden Pflanzen vor Befall schützen. Typische Schadinsekten, die mit diesen Pflanzenschutzmitteln beseitigt werden sollen, sind Spinnmilben, Blattläuse oder Insektenlarven. Der Einsatz von Insektiziden sollte dabei stets auf den Schaden-Nutzen-Faktor hin überprüft werden, da viele Insektizide auch für Nutzinsekten schädlich sind. Schneckenmittel oder Molluskizide sind als Pflanzenschutzmittel bei übermäßigen Schneckenpopulationen erhältlich und trocknen Schnecken durch ihre Wirkstoffe aus, ohne Nutzinsekten oder Nutztiere (z. B. Igel) zu gefährden.

Rodentizide helfen bei der Beseitigung von Nagetieren in Haus und Garten, beispielsweise Ratten und Mäusen. Der Maulwurf sollte im Übrigen nicht mit Rodentiziden vertrieben werden, da er als Nützling geschützt ist. Hierfür gibt es spezielle Hilfsmittel im Handel, die das Tier vertreiben, ohne es zu verletzen.

Nach oben

blockHeaderEditIcon
bottom-left-footer-functions
blockHeaderEditIcon
bottom-right-footer-copyright
blockHeaderEditIcon
Ad_Amazon_Context-Links
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail